Ein neues Kreuz

E I N E  R E P O R T A G E  H E I N Z  L E N Z


Anlässlich der Sanierung der Chordächer wurde der Dombaumeister beim Studium historischen Bildmaterials gewahr, dass auf dem östlichen Ende des Dachfirstes ursprünglich ein Kreuz stand.
Nach ausgiebigen Erörterungen entstand der Beschluss, der Wiesenkirche an dieser Stelle wieder ein Kreuz zu geben, in passender und neu gestalteter Form.
Dank der großzügigen Spende eines heimischen Unternehmers und eines weiteren Mitgliedes des Dombauvereines konnte die Finanzierung sicher gestellt werden. Der Metallbauer Walter Schneider aus Schmallenberg erhielt den Auftrag zur Herstellung eines Bronze-Kreuzes.
Das Kreuz wurde im Rahmen des Erntedankgottesdienstes, am 01. Oktober 2006, aufgestellt.

       
In einer Prozession wurde das Kreuz aus der Kirche auf den Kirchenvorplatz getragen. Von dort nahm es am Tragseil eines Hubschraubers seinen Weg auf den vorbestimmten Platz in luftiger Höhe.

Am Boden waren alle Vorkehrungen für den Transport getroffen bevor der Helikopter den Anflug auf das Kreuz vornahm.

 
Eine logistische Meisterleistung vollbrachte der Pilot, der das im hellen Sonnenlicht strahlende Kreuz punktgenau an den vorbereiteten Befestigungspunkt auf dem Chordach transportierte.

Während Pfarrer Hendrik Mattenklodt seine Dankansprache zum Erntedankfest und zum besonderen Anlass der Kreuzhebung hielt, befestigten Dombaumeister Jürgen Prigl und die Dachdecker das Kreuz an seinem Standort.



v.l.n.r. Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer, die Stifter: Frau Regine Gebhardt, Herr Manfred Gebhardt, Herr Uwe Coerdt, und Pfarrer Hendrik Mattenklodt.